Doppelbesteuerung im Falle einer Tätigkeit zwischen Ländern

Doppelbesteuerung im Falle einer Tätigkeit zwischen Ländern

Grenzgänger werden als Personen definiert, die zwischen ihrem Arbeitsplatz und ihrem Zuhause über Ländergrenzen hinaus pendeln. Da sie zwar ganz normal in ihrem Heimatland, genauer in dem Land wo sie wohnen, auch Einkommenssteuer zahlen, müssen sie dennoch aufgrund ihrer Arbeitstätigkeit zusätzlich auch im Land, in dem sie arbeiten, besteuert werden. Die Tätigkeit des Grenzgängers ist in Deutschland vor allem an den Grenzen zur Schweiz, Österreich und Polen sehr verbreitet. Um den Status eines Grenzgänger zu erfüllen, muss mindestens einmal in der Woche der Wohnsitz im anderen Land aufgesucht und bewohnt werden.

Doppelbesteuerung aufgrund fehlender gemeinsamer Zuständigkeit

Da die beiden Länder in ihrem Steuerrecht selbstverständlich voneinander getrennt sind, werden Grenzgänger nach dem sogenannten Doppelbesteuerungsabkommen steuerlich behandelt. Das Doppelbesteuerungsabkommen wurde extra für Personen in diesem Schwebezustand entwickelt und wird EU-weit auch von allen Ländern innerhalb der EU umgesetzt. Es beinhaltet detailgenaue Richtlinien zur Versteuerung und unterteilt sich in vier verschiedene Prinzipien, die eine Doppelbesteuerung des Arbeitnehmers verhindern sollen. Das Quellenlandprinzip, das Wohnsitzlandprinzip, das Welteinkommensprinzip und das Territorialitätsprinzip.

Immer auf dem neuesten Stand bleiben

Auf dem Webportal http://www.aussenwirtschaftslupe.de” finden Sie kostenlos aktuell Informationen und Neuigkeiten rund um das Thema Doppelbesteuerungsabkommen und dem Zustand als Grenzgänger. So liefert das Portal nicht nur Einzelheiten zu Änderungen von Gesetzen, sondern erklärt diese auch für Personen, die bisher mit dem Thema noch nichts zu tun hatten, einfach und leicht verständlich. Gerade da sich in der Gesetzgebung immer wieder einmal auch etwas ändert, sollten betroffene Personen regelmäßig Informationen zu ihrem aktuellen Steuerstatus einholen und sich so aktiv bemühen, die steuerliche Last möglichst gering zu halten.

Kommentare können nicht abgegeben werden.